•  
  •  


Wo kann Tierkinesiologie helfen

Immer mehr Tiere leiden unter verschiedenen Zivilisationskrankheiten, denn auch sie sind verschiedensten Belastungen ausgesetzt, können unter Stress leiden und dadurch Beschwerden entwickeln. Sie haben, wie auch der Mensch, eine Lebensgeschichte und Gedächtnisspeicher.

Mit Tieren wird kinesiologisch wie mit Menschen gearbeitet, da die Lebensenergie nach denselben Gesetzen fliesst (Säugetiere). Allerdings kann der Muskeltest nicht direkt angewendet werden. Aus diesem Grund wird zwischen dem Tier und dem Kinesiologen ein Surrogat, also ein Stellvertreter für das Tier, eingesetzt. Meistens handelt es sich dabei um den Tierhalter.

Anwendungsgebiete:

  • Hautausschläge
  • Allergien
  • Futterunverträglichkeiten
  • Protestpinkeln / Unsauberkeit
  • Angst in bestimmten Situationen
  • Fellbeissen
  • Angstbeissen
  • Halterwechsel
  • Tierheimtiere
  • Verhaltensänderungen / Verhaltensauffälligkeiten
  • Koppen und weben bei Pferden
  • Chronische Erkrankungen
  • Verbesserung der Beziehung Mensch - Tier
  • Als Unterstützung zu medizinischen Behandlungen und Narben- oder Chipentstörung

Sehr gute Resultate konnten bei Tieren erzielt werden, welche schlecht aufnahmen oder immer wieder verwarfen.

Liebevolle Begleitung durch alle Lebensphasen.